Mitmachen
Artikel

Gleichgültigkeit bei Wahlen und Abstimmungen ist der Tod der Demokratie (Samy Gugger)

Informationen und Nationale Wahlen 2019

Gleichgültigkeit bei Wahlen und Abstimmungen ist der Tod der Demokratie

Liebe Wählerinnen und Wähler,

Ein schöner und warmer Sommer ist passé und ein heisser Wahlherbst hat begonnen; denn die Wahlen am 20. Oktober 2019 sind für unsere Wirtschaft und unseren Wohlstand entscheidend.
Alles und Nichts soll laut den Linken und Grünen noch gut sein, auch unser Wohlstand und die gut laufende Wirtschaft sollen für den Klimawandel und die Erderwärmung verantwortlich sein.
Ich möchte hier ein paar Tatsachen und Gründe aufführen, deshalb ist es ein MUSS ist, dass unbedingt jede und jeder am 20. Oktober an die Urne geht!

Gedanken zur Erderwärmung und Klimawandel
Seit über 25 Jahren verbringe ich den Sommer geschäftlich und ferienhalber in Alaska, und darf für mich in Anspruch nehmen, dass ich Land und Leute recht gut kenne.
Auch mir ist aufgefallen, dass hier im hohen Norden eine Erderwärmung stattgefunden hat und weiterhin stattfindet; denn das nachfolgende Bild /Grafik am Beispiel des Exit-Gletschers zeigt, dass dieser in den letzten 200 Jahren um Hunderte von Metern zurückgegangen ist. Also hat die Erderwärmung bereits vor 200 Jahren stattgefunden. Wo es weder Autos, Flugzeuge, Ölheizungen, noch grosse Kreuzfahrtschiffe und Kohlenkraftwerke etc. gab. Wer gibt mir die Erklärung darauf? Greta oder die Grünen? NEIN, nur Ausreden! Leider werden solche Tatsachen in den heutigen Diskussionen um Klimaveränderung und Erderwärmung ausgeklammert.

Eine Teil-Erklärung in einem „wahren“ Witz:
Nach 600‘000 Jahren kommt der Stern Popopulos auf seiner Umlaufbahn wieder mal in Erdnähe.
Da sagt die Erde: “Schön Popi, dich mal wieder in der Nähe zu haben, Du siehst blendend aus!“ Popopulos erwidert: „Oh ja, ich bin sehr zufrieden, aber Du liebe Erde, Du scheinst krank zu sein? Worauf die Erde antwortet: „Ja, Du hast recht, ich habe Homo-Sapiens!“ Darauf Popopulos: „Da musst Du Dir keine grossen Sorgen machen, das ist schnell wieder vorbei!“

Im Weiteren ist die Überbevölkerung der Erde und der dadurch entstehende CO2-Ausstoss ebenfalls mitverantwortlich für das Klima; aber, dass die Kühe auf der Weide mit einem verschwindend kleinen Ausstoss grosse Mitschuld mittragen sollen, ist lachhaft. Zu erwähnen sei, dass ich auch gegen eine übermässige Abholzung der Regenwälder bin. Aber die Waldbrände in Sibirien und Alaska finden seit Jahrtausenden immer wieder statt und sind nicht aufzuhalten. Ja, sind sogar notwendig zur Erneuerung der Natur.

EU-Beitritt und Rahmenabkommen
Ich komme nicht darum, in diesem Zusammenhang auf die EWR-Abstimmung von 1992 aufmerksam zu machen. n.b. Trotz allen Drohungen, und Prophezeiungen vom wirtschaftlichen Untergang der Schweiz von Seiten der Wirtschaftsverbände, Arbeitnehmerorganisationen, Gewerkschaften und allen anderen politischen Parteien ausser der SVP haben die stimm- und wahlberechtigten Schweizerinnen und Schweizer mit grosser Stimmbeteiligung den Beitritt zum EWR 1992 abgelehnt. Und wo stehen wir heute? Wir haben politische Stabilität, Wohlstand und eine gesündere Wirtschaft als in der EU. Das ist ein Verdienst der arbeitenden Bevölkerung und der SVP!

Und jetzt sind wir wieder praktisch in der gleichen Lage:
GLP (Grünliberale Partei), BDP (Bürgerlich-Demokratische Partei) und leider auch ein Grossteil der FDP (Freisinnig-Demokratische Partei), ausgerechnet Parteien die in ihrem Logo Liberal-Freiheit und Demokratie verwenden, wollen uns Bürgerinnen und Bürger ohne Einschränkung mit einem InstA-Rahmenvertrag an die EU ausliefern! Einem Bürokratie-Gebilde von 28 Staaten mit unterschiedlichsten Charakteren, wo Tradition und das Persönliche verdrängt werden. Ins gleiche Horn stossen auch die ausländischen Manager von Grossfirmen, die überhaupt nicht mit der Schweiz verbunden sind, sondern nur auf das persönliche Prestigeachten und bei der erstbesten Gelegenheit der Schweiz den Rücken kehren. Das Gleiche gilt auch für die Chefs der Wirtschaftsverbände.

Mit einem EU-Beitritt oder Rahmenvertrag müssten wir früher oder später auch die Willkommenspolitik für „Flüchtlinge“ der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel übernehmen, die mit Ihren Äusserungen den Flüchtlingsstrom noch angeheizt hat. Zu vermerken ist, dass prozentual die BRD nicht die Hälfte so viele Flüchtlinge hat wie die Schweiz! Und gerade diese Volksgruppen sind es, die am Wohlstand und guten Sozialwerk der Schweiz sägen und aushöhlen.

Hier noch einige Fakten und Tatsachen

Wussten Sie, dass:
• 67 % aller Insassen in Schweizer Gefängnissen Ausländer sind!
• 58,6 % aller Sozialhilfebezüger aus dem Ausland stammen!
• in 11 Jahren eine Million mehr Menschen in der Schweiz leben und in weiteren 10 Jahren eine weitere Million erwartet wird!
• der Rahmenvertrag nicht die Bilateralen weiter führen würde, sondern ausser Kraft setzen und die EU einseitige „Ausgleichsmassnahmen“ ergreifen könnte!
• eine Benzinerhöhung speziell die Landbevölkerung trifft, die nicht alle 5 Minuten ein öffentliches Verkehrsmittel zur Verfügung haben!
• der Heizölaufschlag um 25 Rappen den Mittelstand und die ärmeren Bevölkerungsschichten im Besonderen treffen würde!
• der Handel mit der EU an Bedeutung verliert im Vergleich zum Welthandel!

Unterstützt deshalb die Nationalratskandidatinnen/Kandidaten der SVP; denn es sind auch nach den Wahlen keine „Wendehälse“ und stehen zu dem, was im Wahlkampf versprochen wird. Erkundigungen über die Kandidaten und Wahlen sind via Internet oder auf dem SVP-Sekretariat in Bern erhältlich oder via www.svp-bern.ch oder auf der Hotline 0800 01291 0 von 09.00 – 18.00 Uhr.

Noch ein Wort zu den Ständeratswahlen:
Mit Nationalrat Werner Salzmann haben wir den wohl geeignetsten und bestausgewiesenen aller Kandidierenden in unseren Reihen. Als Präsident der Sicherheitskommission im Nationalrat und Präsident des Bernischen Schiesssport-Verbandes hat er mehrfach seine Fähigkeiten und Überzeugungskraft unter Beweis gestellt. Nicht zuletzt deshalb ist er für alle Bevölkerungsschichten im Kanton Bern wählbar! Denn es ist unbedingt notwendig, dass der Kanton Bern im Ständerat für alle Bevölkerungsschichten bürgerliche, mit Werner Salzmann, wie linke Seite vertreten sein muss.

Darum unterstützt die SVP-Kandidatinnen und Kandidaten – denn sie wissen was sie zu Gunsten der Schweizer Bevölkerung zu tun haben!

Freundliche Grüsse

Samy Gugger
Alaska-Wildlachs-Import, 3615 Heimenschwand
Tel. 033 453 11 86

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
SVP Senioren Kanton Bern - Präsident: Iseli Ulrich
Telefon
+41 62 965 10 45 / +41 79 644 79 16
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Kontaktiere uns

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden